Kohle-Bergwerke
16 Bergleute gestorben

25.09.2020, 18:05

Polen macht Kohle-Bergwerke dicht

Polen will bis in 29 Jahren alle Kohle-Bergwer­ke schlies­sen. Das haben die Regie­rung und die Gewerk­schaf­ten der Bergar­bei­ter mitein­an­der vereinbart.

Die Regie­rung hat sich bereit erklärt, alle derzeit beschäf­tig­ten Bergleu­te entwe­der in anderer Form weiter­zu­be­schäf­ti­gen oder finan­zi­ell zu unter­stüt­zen. Zudem will Polen den Bergbau-Regio­nen, wie etwa Oberschle­si­en, helfen, die dortige Wirtschaft umzubauen.

Das Abkom­men muss noch der EU-Kommis­si­on vorge­legt werden. Polen gewinnt derzeit fast 80 Prozent seiner Energie aus Stein- und Braunkohle.

27.09.2020, 13:06

16 Bergleute gestorben

Nach einem Brand in einem Kohle­berg­werk im Südwes­ten Chinas sind 16 Arbei­ter an Kohlen­mon­oxid­ver­gif­tung gesto­ben. Ein Arbei­ter habe überlebt und sei in ein Kranken­haus gebracht worden, meldete die amtli­che Nachrich­ten­agen­tur Xinhua.

In dem Bergwerk nahe Chong­qing war demnach ein Förder­band in Brand geraten, gifti­ges Rauch­gas breite­te sich in dem Schacht aus.

Chinas Gruben gelten als die gefähr­lichs­ten der Welt. Jedes Jahr kommen nach unbestä­tig­ten Schät­zun­gen Tausen­de Arbei­ter ums Leben. Schlech­te Sicher­heits­vor­keh­run­gen, unzurei­chen­de Ausrüs­tung, mangeln­de Aufsicht und auch Vettern­wirt­schaft mit lokalen Behör­den gelten häufig als Ursachen.