Kälterekorde
Neuer Kälterekord liegt auf Grönland bei ‑69,6 Grad

23.09.2020, 09:05

Neuer Kälterekord liegt auf Grönland bei ‑69,6 Grad

Auf Grönland ist die tiefste je in der nördli­chen Hemisphä­re regis­trier­te Tempe­ra­tur gemes­sen worden. Aller­dings liegt der denkwür­di­ge Tag schon fast 30 Jahre zurück, wie die Weltwet­ter­or­ga­ni­sa­ti­on am Mittwoch in Genf berichtete.

Eine automa­ti­sche Wetter­sta­ti­on regis­trier­te am 22. Dezem­ber 1991 minus 69,6 Grad. «Klima-Detek­ti­ve» hätten die Messung entdeckt und umfas­send geprüft. Sie seien überzeugt, dass akkurat gemes­sen wurde. Man habe die Tempe­ra­tur darum für ihre Rekord­bü­cher akzeptiert.

Bisher galten minus 67,8 Grad in Sibiri­en als kältes­te je gemes­se­ne Tempe­ra­tur auf der Nordhalb­ku­gel. Sie wurde im Februar 1892 in Wercho­jansk respek­ti­ve im Januar 1933 in Oimja­kon gemessen.