Eisschmelze
Das Meereis in der Arktis schmilzt weiter

15.08.2020, 11:08

Eisschmelze in Grönland ist unumkehrbar

Das stetige Abschmel­zen der Eisde­cke auf Grönland ist einer Studie zufolge wahrschein­lich nicht mehr aufzu­hal­ten. Zu dem Ergeb­nis kommen Wissen­schaft­ler der Ohio State Univer­si­ty in einer Unter­su­chung, die in der Fachzeit­schrift «Nature Commu­ni­ca­ti­ons Earth & Environ­ment» publi­ziert wurde.

Die Exper­ten haben Daten zu 234 Gletschern in der Arktis ausge­wer­tet. Die Erhebung umfasst 34 Jahre bis 2018.

Ihrem Fazit zufolge dürfte der Schnee im Winter nicht ausrei­chen, um die Auswir­kun­gen der Schmel­ze im Sommer wett-zumachen. Die Regie­run­gen weltweit müssten sich auf den weite­ren Anstieg der Weltmee­re vorbereiten.

22.09.2020, 09:36

Das Meereis in der Arktis schmilzt weiter

Nur einmal seit Beginn der Messung vor 40 Jahren war die Ausdeh­nung des Eises noch gerin­ger, wie das US-Schnee- und Eisda­ten­zen­trum mitteilt.

Der Trend gehe klar in Richtung eines saiso­nal eisfrei­en Arkti­schen Ozeans, sagte der Chef des Zentrums. Das Jahr 2020 sei ein weite­rer Nagel im Sarg.

Bei der Umwelt­schutz­or­ga­ni­sa­ti­on Green­peace heisst es, das Schrump­fen des Meerei­ses zeige, wie massiv die Zerstö­rung der Erde durch die Klima­er­hit­zung voran­schrei­te.  Green­peace fordert, dass bis 2030 mindes­tens 30 Prozent der Meere zu Schutz­ge­bie­ten erklärt werden.