Die News der Medienkonferenz vom 19. März 2021
Ausser der 5‑Personen Regel wurden alle Lockerungen verschoben

Ab Montag sind im priva­ten Rahmen Treffen von maximal 10 Perso­nen wieder erlaubt. Über weitere Öffnun­gen will der Bundes­rat wegen der steigen­den Fallzah­len erst Mitte April entscheiden.

Verzicht auf weitgehende Öffnungen

Für den Bundes­rat lässt derzeit die epide­mio­lo­gi­sche Lage den in Konsul­ta­ti­on geschick­ten zweiten Öffnungs­schritt nicht zu. Auch in sämtli­chen Nachbar­län­dern würden die Zahlen steigen, obwohl dort die Massnah­men zum Teil deutlich stren­ger seien als in der Schweiz.

Bestehende Massnahmen werden verlängert

Ziel ist, die gute Ausgangs­la­ge für die Impfkam­pa­gne in den nächs­ten Monaten und für einen nächs­ten Öffnungs­schritt nach Ostern zu erhal­ten. Am 14. April will der Bundes­rat über das weitere Vorge­hen entscheiden.

Private Treffen neu für 10 statt 5 Personen

Im Hinblick auf Ostern ermög­licht der Bundes­rat ab dem 22. März Treffen im Famili­en- und Freun­des­kreis in Innen­räu­men mit maximal zehn anstatt wie bisher fünf Perso­nen. Kinder werden mitgezählt.

Anpassung der Pauschalen für Covid-19-Impfung

Dabei wird neu eine separa­te Pauscha­le für Arztpra­xen pro Impfung von CHF 24.50 bis Ende Juni und CHF 16.50 ab Juli 2021 verein­bart. Weiter hat er beschlos­sen, den vom Bund übernom­me­ne Betrag für die Vergü­tung von in Apothe­ken durch­ge­führ­ten Impfun­gen ebenfalls auf CHF 24.50 Franken festzu­le­gen. Die Pauscha­le für Impfzen­tren bleibt wie bisher bei CHF 14.50 pro Impfung. Die Impfung gegen COVID-19 wird vollstän­dig übernom­men. Es werden keine Franchise und kein Selbst­be­halt erhoben.

Gültige Massnahmen ab Montag, 22. März 2021

blank

Richtwerte für Lockerungen und Verschärfungen

Der Bundes­rat schlägt ein Modell mit drei Phasen vor:

1. Phase

Solange noch nicht alle Perso­nen aus Risiko­grup­pen geimpft sind (erste Phase), sind stren­ge­re Richt­wer­te nötig. Die aktuell für diese 1. Phase definier­ten Grenz­wer­te lösen jedoch keinen Automa­tis­mus aus (kein Ampel­sys­tem!) sondern gelten ledig­lich als Richt­wer­te für Locke­run­gen oder Verschärfungen.

  • Im Zentrum steht eine 14-Tages-Inzidenz von maximal 350 (also 350 Neuerkran­kun­gen auf 100’000 Perso­nen inner­halb von 2 Wochen)
  • Die Repro­duk­ti­ons­zahl (R‑Wert) [R‑Wert 2 => 1 Person steckt 2 weitere Perso­nen an] soll im 7‑Tage-Schnitt kleiner sein als 1
  • Die Positiv­ra­te soll unter 5 Prozent liegen (weniger als 5 Prozent aller Tests sind positiv)
  • Weniger als 250 Perso­nen sollen sich auf der Inten­siv­sta­tio­nen befinden

2. Phase

Wenn alle Perso­nen aus Risiko­grup­pen geimpft sind (zweite Phase), können weniger strenge Richt­wer­te akzep­tiert werden. Die Entwick­lung der Epide­mie muss aber unter Kontrol­le sein. Diese Phase sollte voraus­sicht­lich bis Juni 2021 erreicht sein (Risiko­grup­pe geimpft und «Viren­sai­son» [September/Oktober bis März/April] beendet.

3. Phase

Wenn alle Impfwil­li­gen [aktuell knapp 45 Prozent der Bevöl­ke­rung] geimpft sind (dritte Phase), dürften gemäss heuti­ger Einschät­zung keine Schlies­sun­gen und auch keine Richt­wer­te mehr nötig sein. Vorbe­hal­ten bleibt die Reakti­on auf allfäl­li­ge neue Virusvarianten.

Meinung der AirVox-Redaktion

Die heutige fakti­sche Nullrun­de im Bereich der Aufhe­bung der Corona-Massnah­men war aufgrund der anstei­gen­den Fallzah­len der letzten Tage abseh­bar. Ausser der 5‑Per­so­nen-Regel werden die bestehen­den Massnah­men bis Mitte April beibe­hal­ten. Der Bundes­rat handelt mit dieser Entschei­dung für die einen sehr beson­nen, für die anderen zu zöger­lich. Das ist eigent­lich kein schlech­tes Zeichen.

Vor allem wenn man die aktuel­le Situa­ti­on in Frank­reich (Ausgangs­sper­ren) oder Deutsch­land (Total-Lockdown) anschaut, kann man sich als Schwei­zer nach wie vor doch eher glück­lich schätzen.

Trotz­dem ist die erneute Verschie­bung der Massnah­men-Locke­run­gen natür­lich auch gleich­zei­tig eine weitere Verlän­ge­rung des Gedulds­fa­dens der Schwei­zer Bevöl­ke­rung, der hoffent­lich auch während der nächs­ten vier Wochen nicht reisst.